Aktuelles > News/Pressemeldungen > Blick hinter die Kulissen

Blick hinter die Kulissen des Klinikum Weimar
Besucheransturm beim Tag der offenen Tür 2013

Weimar. Über 3000 Besucher nutzten die Möglichkeit, am 14. September 2013 in der Zeit von elf bis 15 Uhr den Blick hinter die Kulissen des Weimarer Krankenhauses zu schauen. Neben der Besichtigung von zum Teil nicht öffentlich zugänglichen Bereichen präsentierten sich die einzelnen Kliniken und Abteilungen mit einem umfassenden Informations- und Aktionsprogramm.

Die Besucher konnten sich in den vier Stunden über die neuesten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden informieren und verschiedene Vorträge zu aktuellen Gesundheitsthemen wie beispielsweise Schnarchen und Burnout wahrnehmen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit medizinischen Messungen und einer speziellen Wiegung die eigene körperliche Konstitution zu prüfen. Das Testen des persönlichen Schlaganfallrisikos sowie der Temperatur- und Schmerzempfindlichkeit sorgten für lange Schlangen. Für Kinder gab es spezielle Angebote wie den Besuch der Teddybärklinik, in der viele der kleinen Freunde mit Pflastern und Binden versorgt wurden. Gleich drei übergroße Organmodelle luden auf eine Begegnung mit dem eigenen Körper ein.

Höhepunkte waren die Präsentation der Rettungsdienste, die unter anderem eine authentische Patientenbergung aus einem Autowrack und eine Drehleiterrettung vor dem Haupteingang demonstrierten. Gleich nebenan startete unter der Schirmherrschaft der Ministerin Heike Taubert und des Olympiasiegers Hartwig Gauder zum ersten Mal der Offene Mittelthüringer Krankenhauslauf, der auch gleichzeitig der 3. Weimarer Kliniklauf war. Die Gesamtwertung führt nun das Team des HSV an. In der Platzierung der Krankenhauswertungen konnte ich das Sophien-und Hufeland-Klinikum vor dem Marienstift Arnstadt und dem Katholischen Krankenhaus in Erfurt positionieren. Insgesamt 25 Dreierteams waren zum 15 Kilometerlauf angetreten.

„Ein Tag der offenen Tür bedeutet für ein Krankenhaus immer, die Balance zwischen der Neugier der Besucher und den Belangen der Patienten und Ärzte zu finden. Das hat gut geklappt. Wir waren über den großen Zuspruch der Bevölkerung, unsere Angebote wahrzunehmen, mehr als erfreut. Wir sehen darin ein Indiz für die Verbundenheit mit dem Haus und die hohe Akzeptanz.", so Geschäftsführer Tomas Kallenbach.

Am 7. und 14. Oktober 1998 ist es dann genau 15 Jahre her, seitdem über 350 Weimarer Patienten in den Klinikneubau an der Sackpfeife verlegt wurden. Die damalige Inbetriebnahme nach insgesamt vier Jahren Bauzeit war der Anlass, das Krankenhaus-Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür zu begehen. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung ist gleichzeitig ein Anspruch des Hauses: „Bei uns in guten Händen“.

Das Sophien- und Hufeland-Klinikum versorgt in den zwölf Fachabteilungen – Innere Medizin I, Innere Medizin II, Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Radiologie und Nuklearmedizin, Anästhesie und Intensivmedizin, Kinder- und Jugendmedizin, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie und Klinische Neurophysiologie, Physikalische und Rehabilitative Medizin – aktuell über 20.000 stationäre Patienten pro Jahr. Dazu kommen 36.000 Menschen, die hier jährlich ambulant behandelt werden. Etwa 20.000 Kinder wurden bisher im Klinikum geboren.

>>> Zur Fotogalerie


 Das war unser Programm zum Tag der offenen Tür!

Sophien- und Hufeland-Klinikum empfängt Landesbischof [29.06.2022]

„Wir freuen uns, dass der Landesbischof Zeit gefunden hat, unser Klinikum zu besichtigen, berichtete Geschäftsführer Tomas Kallenbach. Friedrich Kramer betonte, dass er ein sehr breit aufgestelltes Krankenhaus mit einem guten christlichen Profil vorgefunden habe. „Ich wollte mir persönlich ein Bild davon machen, welche aktuellen Herausforderungen im Klinikalltag bestehen.“ Im Hinblick auf den aktuell eingeleiteten Prozess der Krankenhausplanung unterstrich er die besondere und wichtige Rolle von Krankenhäusern in freigemeinnütziger Trägerschaft. “Mir ist es wichtig, dass gerade auch christliche, insbesondere evangelische, Krankenhäuser bei zukünftigen Strukturentwicklungen angemessen berücksichtigt werden.“
Schwerpunkt des Besuchs war in Folge ein Gespräch mit dem Aufsichtsrat des Klinikums und der Krankenhausleitung zu diakoniepolitischen und landespolitischen Themen. Geschäftsführer Tomas Kallenbach konnte aufzeigen, dass sich wirtschaftlicher Erfolg und freigemeinnützige Trägerschaft mitnichten ausschließen. Der Landesbischof informierte sich über die wesentlichen Eckdaten des medizinisch und wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmens.

Während eines gemeinsamen Rundgangs suchte der leitende Geistliche der evangelischen Landeskirche auch das Gespräch mit den Klinik-Mitarbeitenden. Begleitet vom Chefarzt Dr. Henning Gockel und Pflegekräften erhielt Friedrich Kramer einen persönlichen Einblick in den Alltag der Klinik für Geriatrie am Sophien- und Hufeland-Klinikum und zeigte sich von Arbeit der Mitarbeitenden aber auch von der Architektur des Gebäudes beeindruckt. Er würdigte deren „professionellen und zugleich herzlichen Einsatz für das Wohl der Patient*innen“ und nahm sich selbst auch Zeit für ein Gespräch mit einem Patienten auf der geriatrischen Station.

Abgerundet wurde der Rundgang durch einen Besuch der Klinikkapelle und der Erläuterung der seelsorgerischen Angebote durch den Rektor Pfarrer Axel Kramme. Die Andacht wurde für alle Patient*innen in die Stationszimmer übertragen.

  
« zurück

  29.01.2023 - 04:45 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de