Aktuelles > News/Pressemeldungen > Mit neuen Ideen und Zuversicht in die nächsten 25 Jahre - Großer Festakt zum Jubiläum

Begingen gemeinsam das Jubiläum: Peter Kleine, Henrich Herbst, Heike Werner, Tomas Kallenbach, Dr. Martina von Witten, Axel Kramme, Diana Fiedler, Ramón Seliger und Dr. Christof Lascho (von links).
Fotos: Henry Sowinski

Große Feierlichkeiten standen im Sophien- und Hufeland-Klinikum auf dem Programm: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des größten christlichen Krankenhauses in Thüringen trafen sich rund 130 geladene Gäste – darunter hochrangige Vertreter aus Politik, Kirche und Gesundheitswesen – zu einem Festakt mit Gottesdienst. Superintendent Henrich Herbst und Pfarrer Ramón Seliger führten durch den Gottesdienst, der musikalisch vom „Bläser-Ensemble“ des Klinikums begleitet wurde. Für musikalische Erheiterung sorgten zudem die „Pflegeleichten Vier“.

In seiner Festrede ließ der Aufsichtsratsvorsitzende Axel Kramme die zurückliegenden 25 Jahre Revue passieren und erinnerte an verschiedene anfängliche Herausforderungen – etwa die Zusammenführung der Mitarbeitenden aus den beiden vorherigen Krankenhaubetrieben. Dass dies gelungen ist, unterstrich der Rektor a.D. mit Blick auf „einen verlässlichen Personalbestand“ und eine „geringe Fluktuation“. Dabei betonte er, dass „wir von Anfang an in unserer Gesellschaft solide Jahresergebnisse erzielen“ konnten, was „zuallererst der großartigen Arbeit aller unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Ebenen, einer kompetenten und immer loyalen Geschäftsführung und auch den Patientinnen und Patienten“ zu verdanken sei. Zudem unterstrich Axel Kramme, dass es der Klinikgesellschaft stets gelungen sei, auf gesellschaftliche und sozialpolitische Entwicklungen mit passgenauen und zukunftsorientierten Lösungen zu reagieren.
Auch das diakonische Profil des Hauses rückte der Pfarrer in den Fokus und betonte dabei, dass sich dieses „nicht nur in verlässlichen, geistlichen und seelsorgerlichen Angeboten und der ehrenamtlichen Arbeit der Grünen Damen“, ausdrücke, sondern auch im Engagement vieler Ärzte und Pflegendkräfte für Menschen in Not, etwa im Hilfsprojekt für ein Partnerkrankenhaus in Malawi, das der Ärztliche Direktor Olaf Bach initiierte.

Gesundheitsministerin Heike Werner kündigte Bewilligungsbescheide für den Neubau der Pflegeschule und die Erweiterung des Notfallzentrums an – sehr zur Freude von Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach. Die Ministerin dankte zudem dem Engagement der rund 1.300 Beschäftigten für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung der Menschen in der Region sowie für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie.
„Die Hoffnung ist der Atem der Seele“, sagte die Kaufmännische Vorständin der Diakonie Mitteldeutschland, Dr. Martina von Witten im Hinblick auf die Herausforderungen in der Gewinnung medizinischer Fachkräfte und ermutigte das Klinikpersonal, stets hoffnungsvoll zu sein und würdigte die Erfolge von Caroline Plickert als „Pflegeprofi“ und „Deutschlands Onko-Team 2023“ als „Lichtpunkte, die unseren Weg erhellen und Kraft geben.“
 
Oberbürgermeister Peter Kleine lobte, dass die Mitarbeitenden und die Geschäftsführung eine Vorbildfunktion erfüllen und unterstrich: „Das Sophien- und Hufeland-Klinikum hat allen Grund, stolz auf seine herausragende Arbeit zu sein.“ Dabei zeigte er sich erfreut über den „guten Draht zwischen Stadt und Klinikum“ und sicherte für zukünftige Projekte seine Unterstützung zu.
 
Geschäftsführer Tomas Kallenbach appellierte, positiv in die Zukunft zu blicken und gab eine Vorausschau auch auf aktuelle und zukünftig anstehende Bauprojekte. Der Neubau der psychiatrischen Tagesklinik liege derzeit im Zeitplan und soll bis Ende 2024 fertig gestellt werden. Für Anfang 2024 ist der Spatenstich für den Neubau der Pflegeschule terminiert, zudem soll im kommenden Jahr auch der Erweiterungsbau der Notaufnahme starten – für beide Bauvorhaben dankte der Klinik-Chef der Ministerin für den Bewilligungsbescheid.
Am bisherigen Standort der Psychiatrischen Tagesklinik, am Hospitalgraben, soll die Zentralisierung von Arztpraxen des Medizinischen Versorgungszentrums erfolgen.
Auch die Sanierung des Klinikgebäudes stehe nach 25 Jahren auf dem Plan. Darüber hinaus erklärte der Klinik-Chef, dass aktuell sechs Millionen Euro in IT-Projekte investiert und mit den Anwendern umgesetzt werden. In Hinblick auf das Thema Personalbindung zeigte sich Kallenbach sehr erfreut über hohe Identifikation zahlreicher Mitarbeitender mit dem Klinikum, was sich auch in der Anzahl der Dienstjahre wiederspiegele. Zudem unterstrich Kallenbach: „Die Worte „Work“ und „Life“ in Work-Life-Balance dürfen kein Gegensatz sein. Die Arbeit soll als sinnstiftend aufgefasst werden, dann sind wir auch noch in 25 Jahren am Start.“

 

Geschenk für die Ministerin: Klinik-Chef Tomas Kallenbach übergab Ministerin Heike Werner eine Klinik-Fleecejacke und rief sie zum Voting für den Pflegeprofi Caroline Plickert auf

Weimar feiert Herdergeburtstag mit hunderten Gästen [29.08.2023]

Bild: Kerstin Kluge  
Text: Sandra Smailes

Weimar feiert Herdergeburtstag mit hunderten Gästen


Der Herdergeburtstag 2023 wurde mit hunderten Gästen gefeiert - ein Fest von Diakonie und Kirche für Freunde, Wegbegleiter, Mitglieder, Mitarbeitende, Interessierte, Spender und Partner.
Sie alle sind der herzlichen Einladung des Kirchenkreises Weimar, der Kirchgemeinde Weimar, der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, der Stiftung Sophienhaus und dem Sophien- und Hufeland-Klinikum gefolgt.
Ein Abend, der mit dem Festgottesdienst in Weimars Herderkirche begann und mit einem Empfang zum Geburtstagsfest mit Musik und Gesang, Köstlichkeiten vom Landgut Holzdorf und guten Getränken fortgesetzt wurde.
Superintendent Henrich Herbst begrüßte die zahlreichen Gäste. Allen voran Oberbürgermeister Peter Kleine. Ein herzliches Willkommen galt Regionalbischof Tobias Schüfer und Oberkirchenrat Christoph Stolte, dem Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Mitteldeutschland.

Er begrüßte die Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Frau Antje Tillmann, Abgeordnete des Thüringer Landtages, des Weimarer Stadtrates und aus den Gemeinden des Weimarer Landes, Menschen aus dem Klinikum, aus Diakonie und Kirche, Gerichtsbarkeit und Kultur, Klassikstiftung und aus den Schulen und Hochschulen. Er grüßte alle, „die sich mit für ein weltoffenes Thüringen einsetzen, die einstehen für Vielfalt und ein solidarisches Miteinander. Wir feiern heute im Sinne Herders die Achtung der Menschenwürde und die unteilbaren Menschenrechte für alle. Wir halten Ausschau nach Leuten, die sich mit uns für einen friedlichen und respektvollen Umgang miteinander und mit der Schöpfung Gottes einsetzen.“
Superintendent Herbst bedankte sich besonders bei Prof. Dr. Klaus Dicke, der in Vertretung des erkrankten Prof. Harald Lesch die Festrede „Herder und die Schöpfung“ hielt und damit auf einen Abend voller guter Gespräche einstimmte. Prof. Dicke sieht bei Herder eine enge Verwobenheit zwischen Schöpfung und Geschöpfen, zwischen Mensch und Natur: Auch wenn der einzelne Mensch den Plan Gottes, das „Drehbuch“ der Menschheits- und Schöpfungsgeschichte, nicht einfach durchschauen könne, er hat seine Aufgaben und seine schöpferische Verantwortung in diesem „Drehbuch“. Diese Verantwortung in der und für die Schöpfung veranschaulichte Prof. Dicke in einem fiktiven Gespräch mit Herder bei einem Spaziergang durch das von einer Flutkatastrophe zerstörte Ahrtal.    

Im Anschluss an die Festrede von Prof. Dr. Klaus Dicke erfolgte die Verleihung des Herderförderpreises 2023. Dieser mit 2000 Euro dotierte Preis wurde an den Kinder- und Jugendzirkus Tasifan verliehen. Damit würdigte die Jury ein langjährig erfolgreich arbeitendes pädagogisch-künstlerisches Engagement für Kinder und Jugendliche. Seit mehr als 25 Jahren bietet Tasifan zirkuspädagogische Projekte an. Diese finden in kontinuierlicher Arbeit mit Workshops und Ferienprojekten, als mobile Arbeit in thüringenweiten Zirkuswochen und in Schulen statt. Die Zirkus-Pädagogen und -Pädagoginnen gehen in die Sozialräume und arbeiten vor Ort möglichst niederschwellig.

„Mit seinen Angeboten ermöglicht der Kinder- und Jugendzirkus den jungen Menschen ihren eigenen Zirkus selbstständig zu gestalten. Somit erfahren sie einen hohen Grad an sozialer Anerkennung, Selbstbewusstsein und Integration in die Gemeinschaft. Durch das gemeinsame Zirkusmachen und die Präsentation werden Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung gefördert. Eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung eines Individuums oder einer Projektgruppe steht nachhaltig für eine Persönlichkeit oder eine Gruppe, deren Selbstbild davon geprägt ist, überzeugt zu sein, Ziele durch eigene Anstrengung erreichen zu können. Erfolgreich zu werden durch die Erfahrung des eigenen Tätigseins und das Engagement in einer Gruppe stärkt die Persönlichkeit und das Wir-Gefühl nachhaltig und macht sie resistent gegenüber demokratiefeindlichen Einflüssen. Unsere Gesellschaft hat das mehr denn je dringend nötig. Kinder und Jugendliche nehmen dieses positive Gruppengefühl mit. Sie erfahren positive Wertschätzung, werden abgeholt, wo sie sind, und lernen, Wertschätzung auch weiterzugeben und aufeinander Acht zu haben", heißt es in der Laudatio auf den Preisträger, die von Ralph Leipold, dem Schulamtsleiter für Mittelthüringen gehalten wurde.

Mit großem Beifall wurden die Vertreter des Kinderzirkus nach vorn gebeten. Zirkusdirektor Dirk Wendelmuth nahm den Preis mit Freude und Dankbarkeit entgegen.
Die wunderbare Musik von Naij Hakim, Katharina und Johannes Kleinjung bot die perfekte Überleitung zum Empfang auf dem Herderplatz.
Das Fest mit Geburtstagsbuffet, Lichteffekten und bezaubernder Dekoration wurde vom Catering-Team des Landgutes Holzdorf und der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein vorbereitet und am Abend bis in die Nacht hinein begleitet.

  
« zurück

  24.07.2024 - 10:16 Uhr      
 Wir sind zertifiziert

   
     ISO Siegel

   

 Ihre Ansprechpartnerinnen

 

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Viktoria von Kalm
Tel. 03643/ 57-2164

 

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de