Aktuelles > News/Pressemeldungen > Kontinuität und Innovation Chefarztwechsel in Psychiatrie sowie Physikalischer und Rehabilitativer Medizin

Willkommen und Abschied im Klinikum: Prof. Dr. Egbert Seidel, PD Dr. Norman Best, Geschäftsführer Tomas Kallenbach, Dr. med. Richard Serfling und PD Dr. Thomas Jochum (von links).
Foto: Thomas Müller

Gleich zwei Chefarztpositionen wurden am Sophien- und Hufeland-Klinikum zum Jahreswechsel neu besetzt. PD Dr. med. Thomas Jochum ist neuer Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. PD Dr. med. Norman Best leitet fortan das Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin. Zu diesem Anlass stand ein Festakt mit rund 120 geladenen Gästen auf dem Programm. Dabei würdigte Geschäftsführer Tomas Kallenbach das langjährige Wirken der beiden scheidenden Chefärzte, die durch ihr Engagement die Entwicklung des Sophien- und Hufeland-Klinikums maßgeblich geprägt haben und bedankte sich „für Kontinuität, Loyalität, Leistungswillen, Qualität und ein professionelles Miteinander.“  

Nach 20-jähriger Chefarzttätigkeit in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde Dr. Richard Serfling verabschiedet. Chefarztkollege Dr. Christof Lascho, zugleich stellvertretender Ärztlicher Direktor, betonte anerkennend Serflings Fürsorge für die Patienten und die damit verbundene Maxime, „deren Autonomie zu erhalten bzw. schnellstmöglich wiederherzustellen und für sie einen `Plan danach´, zu erarbeiten.“ Der scheidende Chefarzt ließ seine Zeit am Weimarer Klinikum Revue passieren – „es waren spannende Jahre“ – und dankte seinen seinem Team und Weggefährten: „Sie alle haben mir die Möglichkeit gegeben, meine Ideen zur Behandlung psychischer Erkrankungen umzusetzen, zu erproben und gegebenenfalls zu korrigieren.“

Dr. Serflings Nachfolger ist PD Dr. med. Thomas Jochum. Der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie war zuletzt knapp 13 Jahre lang als Chefarzt im Waldklinikum Gera tätig. In seiner Antrittsrede skizzierte er den immer weiter steigenden Bedarf, den sein Fachgebiet zu verzeichnen hat. Dabei lobte er die sehr guten Voraussetzungen, die unter Dr. Serfling „für einen modernen bio-psycho-sozialen Behandlungsansatz geschaffen wurden“ und unterstrich: „Zu den zukünftigen Aufgaben wird es gehören, die bestehenden Versorgungsmöglichkeiten zu festigen und für den angrenzenden Landkreis auszubauen.“ Neben der Schaffung neuer Behandlungsgebote im Klinikum, etwa im Bereich der Gerontopsychiatrie, sieht Jochum in der Patientenversorgung des ländlichen Raums eine weitere wichtige Aufgabe für die Zukunft. Die gesteckten Ziele möchte der gebürtige Geraer mit Augenmaß umsetzen. Die Stärkung seines Teams ist für ihn dabei von zentraler Bedeutung.

Im Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin wurde Prof. Dr. Egbert Seidel verabschiedet.
1990 mit 32 Jahren als damals jüngster Chefarzt Thüringens in der Abteilung Physikalische und Rehabilitative Medizin der Kliniken und Polikliniken Weimar gestartet, baute er später am Sophien- und Hufeland-Klinikum das Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin maßgeblich mit auf. Chefarztkollege Dr. Lascho betonte anerkennend: „Die Idee, `gemeinsam ein Ziel´ zu verfolgen, hat seine Arbeit geprägt. Das Leitmotiv und auch die Motivation für ihn und seine Mitarbeiter war der Wunsch, die Patienten dabei zu unterstützen, wieder ins Leben zurück zu kommen.“
Prof. Seidel dankte neben seiner Familie und fachlichen Weggefährten auch Klinik-Chef Tomas Kallenbach: „Er hat wesentlich dazu beigetragen, dass das ambulante Rehazentrum in den letzten zehn Jahren um ein Drittel der Fläche gewachsen ist und um zehn Plätze erweitert werden konnte.“

Prof. Seidel übergab den Staffelstab an PD Dr. med. Norman Best. Der 47-Jährige hat in seiner bisherigen Laufbahn verschiedene Stationen am Universitätsklinikum Jena absolviert. So leitete er seit 2009 als Oberarzt des Instituts für Physiotherapie die angegliederte Ambulanz und das tagesklinische Zentrum, seit 2020 agierte er als kommissarischer Direktor des Instituts. Dr. Best sieht das Weimarer Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin als „sehr gut aufgestellt“ und möchte darauf aufbauend seine Expertise in Naturheilkunde einfließen lassen. Der Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin verfügt über entsprechende Zusatzqualifikationen – etwa in der Chirotherapie, Naturheilverfahren sowie als Lehrer und Kursleiter für manuelle Medizin. So sollen zukünftig rationale Naturheilkunde, manuelle Medizin und nichtesoterische Osteopathie als Behandlungsformen etabliert werden. Mit seinem Diplom als Ärztlicher Osteopath wird fortan die Osteopathie am Klinikum, die bislang ausschließlich in den Händen der Leitenden Physiotherapeutin Petra Günther lag, um die ärztliche Sichtweise ergänzt – eine „ideale Kombination“, wie der neue Chefarzt anmerkte.  
Für Dr. Best hat sich der Leitspruch „Bewegung als Medikament“ bewährt. So setzt er beispielsweise bei Patienten mit arterieller Verschlusskrankheit auf Bewegungstraining, Patienten, die unter Fatigue, einer chronischen Müdigkeit, leiden, könnten von Kneipp-Güssen profitieren und bei Tinnitus und Schwindel könne die manuelle Medizin maßgebliche Linderung verschaffen.

„Ich vertraue Ihnen exzellente Teams an – gehen Sie gut und pfleglich mit Ihnen um“, gab Geschäftsführer Tomas Kallenbach den neuen Chefärzten auf den Weg.







Kleines Mädchen mit großem Kämpferherz - Neugeborene Anni verbringt den Weltfrühgeborenentag im Weimarer Klinikum  [17.11.2022]

Zu früh ins Leben gestartet: Die kleine Anni wird mit ihrer Mutter Katja Untermann auf der Neonatologie des Weimarer Klinikums versorgt, etwa von Chefärztin PD Dr. med. Kristin Kipp (links) und Schwester Myriam. Foto: Sandra Hellmuth

Gerade war Katja Untermann in den Mutterschutz gestartet, wollte die letzten Wochen ihrer Schwangerschaft genießen, in Ruhe alle Vorbereitungen für den neuen Erdenbürger treffen, die Tasche für das Krankenhaus packen – und dann kam alles anders: Im Eiltempo und völlig überraschend machte sich ihr Baby sechs Wochen zu früh auf den Weg, so schnell, dass die werdenden Eltern nicht mehr rechtzeitig in die Klinik fahren konnten. Die kleine Anni erblickte am 10. November um 22.05 Uhr zu Hause das Licht der Welt. Ihre ersten Lebensminuten verbrachte sie im Rettungswagen, der unmittelbar nach der Geburt eintraf und sie mit ihrer Mutter ins Sophien- und Hufeland-Klinikum brachte.
So richtig fassen kann Katja Untermann die bewegende Geburt ihres dritten Kindes auch einige Tage später noch nicht. Niemals hätte sie sich vorstellen können, ein Frühchen zur Welt zu bringen. Gleichzeitig wirkt sie erleichtert und dankbar, denn obwohl Anni bereits in der 35. Schwangerschaftswoche geboren wurde, ist sie mit ihren zarten 2.360 Gramm eine wahre Kämpferin, benötigt nur beim Trinken Unterstützung.

Anni ist eines von rund 200 Frühgeborenen, die jährlich in der Kinderklinik des Weimarer Klinikums behandelt werden. Den Weltfrühgeborenentag, der in jedem Jahr am 17. November stattfindet, verbringt die Kleine mit ihrer Mutter im Eltern-Kind-Zimmer auf der Neonatologie, der Station für Früh- und kranke Neugeborene.

An diesem Aktionstag setzen Menschen weltweit ein Zeichen, um auf die Belange von Frühgeborenen und ihren Familien aufmerksam zu machen. Die Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, PD Dr. med. habil. Kristin Kipp, weiß, dass betroffene Eltern eine emotionale Reise voller Freude und Sorgen durchleben. Um den frühzeitigen Start ins Leben so optimal wie möglich meistern zu können, befindet sich am Klinikum Weimar ein Perinatalzentrum der zweithöchsten Versorgungsstufe Level–2. Während der Schwangerschaft, unter der Geburt und für die Zeit danach werden hohe Qualitätsstandards gesetzt. „So können selbst sehr kleine Kinder mit mindestens 1250 Gramm und ab der 29. Schwangerschaftswoche bei uns sehr gut versorgt werden.“, erklärt Dr. Kipp und ergänzt: „In liebevoller Atmosphäre ist uns eine intensive Eltern-Kind-Beziehung besonders wichtig.

Die kleine Anni zählt zu den sogenannten späten Frühgeborenen – dazu zählen Kinder, die zwischen der 34 + 0 und 36 + 6 Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. „Diese Kinder adaptieren sich meistens recht gut nach der Geburt. Häufig ist das Geburtsgewicht geringer als bei Reifgeborenen, dennoch oft ausreichend, um mit der Mutter gemeinsam im Mutter-Kind-Zimmer betreut zu werden“, berichtet die Chefärztin und ergänzt: „Untersuchungen in den letzten Jahren haben wiederholt gezeigt, dass es sich bei dieser Gruppe um Risikokinder handelt. Diese Kinder weisen noch eine nennenswerte organische und neurologische Unreife auf und verfügen über unzureichende Energiereserven. Darum ist es besonders wichtig, Mutter und Kind effektiv beim Stillen anzuleiten und zu unterstützen.“
Mit Annis Entwicklung zeigt sich die erfahrene Medizinerin sehr zufrieden: „Wir freuen uns sehr darüber, dass sie bereits heute sehr gut und kräftig saugt sowie an Gewicht zunimmt.“

Ein besonderes Ereignis am Weltfrühgeborenentag ist eigentlich die traditionelle Beleuchtungsaktion „Purple for Preemies“, bei der Gebäude auf der ganzen Welt in Lila – der Farbe der Frühgeborenen – angestrahlt werden. In diesem Jahr waren angesichts der Energiekrise andere Ideen gefragt, um das Thema Frühgeborene sichtbar zu machen. Daher wird der Eingangsbereich des Sophien- und Hufeland-Klinikums vom Team der Kinderklinik liebevoll in Lila geschmückt.

Von diesem Trubel bekommt die kleine Anni nichts mit. Sie wird noch etwas Zeit mit ihrer Mutter in der Klinik verbringen, bis sie sicher und selbstständig trinken kann. Dann kann sie nach Hause zu ihrem glücklichen Papa Timo Hausotter und ihren beiden stolzen Brüdern Andreas und Niklas – der Name Anni leitet sich übrigens aus den Anfangsbuchstaben der „großen Jungs“ ab, die zehn und elf Jahre alt sind.

 

 


 

  
« zurück

  23.04.2024 - 19:51 Uhr      
 Wir sind zertifiziert

   
     ISO Siegel

   

 Ihre Ansprechpartnerinnen

 

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Viktoria von Kalm
Tel. 03643/ 57-2164

 

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de