Aktuelles > News/Pressemeldungen > 30.000 Euro für Förderverein der Weimarer Kinderklinik

Stolz präsentiert der 5-jährige Moritz Koch den Spendenscheck, mit ihm freuen sich der Vorsitzende des Fördervereins, Roland Biskop, Chefärztin PD Dr. Kristin Dawczynski und Psychologin Sandra Seeling, die die kleine Haylie Zanotelli (1,5 Jahre) auf dem Arm hält. Foto: Thomas Müller

Über eine besonders große Spende kann sich das Team des Fördervereins der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Sophien- und Hufeland-Klinikum freuen: Unter Federführung von Chefärztin PD Dr. Kristin Dawczynski hatte sich die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an einer Projektausschreibung der Shalini-Stiftung beteiligt – und wurde mit einer stolzen Summe von 30.000 Euro bedacht.

Die Stiftung hat es sich in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht, Projekte in der Kinderheilkunde und Jugendmedizin zu fördern. Im Fokus stehen dabei unter anderem die Erhöhung der Sensibilität für Kinder mit schweren und chronischen Erkrankungen sowie die Förderung der psychosozialen Betreuung kranker Kinder durch Qualifizierungsmaßnahmen von Personal und die Weiterentwicklung einer kindgerechten Krankenhaus-Ausstattung.

„Wir freuen uns riesig über diese großzügige Unterstützung. Mithilfe der Spende werden wir verschiedene Projekte realisieren, die unseren Kindern und Jugendlichen zugutekommen“, sagt PD Dr. Dawczynski.

Von dem Erlös wird unter anderem eine spezielle, berufsbegleitende Fortbildung für Psychologin Sandra Seeling finanziert: „Ich bin im Fachbereich Eltern-Kind-Psychosomatik tätig und finde es sehr wichtig, mich weiterzubilden, um die Qualität meiner Arbeit mit den Patienten stetig zu verbessern. Diese psychotherapeutische Fortbildung habe ich schon seit einiger Zeit ins Auge gefasst. Da sie jedoch recht kostenintensiv ist, bin ich sehr glücklich und dankbar, dass wir durch diese Spende eine Finanzierungsmöglichkeit gefunden haben.“ Darüber hinaus soll die Spende in den Ausbau des diagnostischen und therapeutischen Angebots fließen.

Über die Finanzspritze freut sich auch Roland Biskop, der dem Förderverein seit der Gründung im Jahr 2000 vorsteht: „Es ist uns ein Herzensanliegen, die wertvolle Arbeit der Kinderklinik zu unterstützen. Wir werden dort tätig, wo eine staatliche Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin nicht gegeben ist. Wir möchten eine, über die medizinisch- fachliche Betreuung hinausgehende, zusätzliche Unterstützung für die familienorientierte Versorgung ermöglichen“, skizziert der Weimarer Bauingenieur die Ziele des Vereins. Mithilfe des Fördervereins wurden bereits der Spielplatz und eine Terrasse für die Kinderklinik errichtet. Angebote der Elternschule und Suchtpräventionsmaßnahmen ließen sich realisieren und die Ausstattung der Stationen wurde erweitert. Darüber hinaus erhalten bedürftige Familien nach der Geburt ihres Kindes Babykleidung zur Erstausstattung.

Wer den Förderverein der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Sophien- und Hufeland-Klinikum unterstützen möchte, kann sich unter www.klinikum-weimar.de/foerderverein näher informieren. „Mit Ihrer Spende können Sie einen wichtigen Beitrag für eine heimatnahe spezialisierte Versorgung von Kindern- und Jugendlichen leisten. Die Spenden fließen zu 100 Prozent in den Förderverein und damit in Projekte für kranke Kinder und Jugendliche in der Region – nach dem Motto: `Gemeinsam stark für gesunde Kinder und Jugendliche´“, unterstreicht die Chefärztin der Kinderklinik.

 

Wenn das Herz aus dem Takt ist [05.07.2022]

Die Ursachen für das Auftreten von Vorhofflimmern sind vielfältig. Häufig haben die Patienten einen hohen Blutdruck, eine Herzschwäche oder leiden an einer koronaren Herzkrankheit. Aber auch Stress, Alkohol- und Drogenkonsum können Vorhofflimmern auslösen.

Vorhofflimmern ist in einigen Fällen einfach nur störend für den Betroffenen. Unbehandeltes Vorhofflimmern kann aber zum Auftreten von Schlaganfällen oder Herzkomplikationen führen. In den letzten Jahren hat es sehr große Fortschritte in der Behandlung von Vorhofflimmern gegeben. So hat sich die medikamentöse Therapie z.B. mit Gerinnungshemmern, zur Vorbeugung des Schlaganfalls, deutlich verbessert. Durch eine Katheterablation kann die Rhythmusstörung heute in 70-80% der Fälle dauerhaft beseitigt werden.

Welche Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten es gibt, dazu beraten erfahrene Kardiologen der Klinik für Innere Medizin I des Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikums beim Telefonforum dieser Zeitung. Chefarzt PD Dr. med. Dirk Prochnau, der Leitende Oberarzt Dr. med. Ralf Eggers und die Oberärzte PD Dr. med. Friedhelm Küthe und Dr. med. Juliane Bindemann-Köcher beantworten Fragen der Leser.

  
« zurück

  29.01.2023 - 03:54 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de