Aktuelles > News/Pressemeldungen > Osterzwillinge im Klinikum begrüßt

Osterzwillinge im Weimarer Klinikum begrüßt

Bislang vier Zwillingsgeburten – alles Mädchen

Weimar. Ein Ostergeschenk der besonderen Art vermeldete das Klinikum in Weimar: am Ostermontag, dem 5. April 2021, erblickten hier die Zwillinge Elly und Emma nach 38 Schwangerschaftswochen auf natürlichem Wege das Licht der Welt. Die beiden Mädchen und ihre Mutter Steffi sind wohl auf. Glückwünsche überbrachten die bei der Geburt anwesende Oberärztin der Frauenklinik, Dr. Cathleen Heinemann (li. im Bild mit Emma),der Oberarzt der Kinderklinik, Dr. med. Steffen Bonitz (re. im Bild, mit Elly), sowie Kinderkrankenschwester Miriam.

Nach einer anstrengenden, aber unkomplizierten Schwangerschaft entschied das erfahrene Weimarer Ärzteteam aufgrund des Risikos einer Unterversorgung eines Zwillings, die Geburt am Montagvormittag einzuleiten. Danach dauerte es nur wenige Stunden, bis am Nachmittag die kleine Elly entbunden war, zarte 2280 Gramm schwer und 48 Zentimeter groß. Ihre Schwester Emma folgte aufgrund einer Beckenendlage 45 Minuten später. Sie wog zur Geburt 2855 Gramm und war mit 50 Zentimetern gleich sichtbar größer.

Die Besonderheit der doppelten Schwangerschaft erforderte, dass nicht allein Gynäkologen und Hebammen, sondern auch ein Kinderarzt während der Geburt von Elly und Emma im Kreißsaal zugegen war. Der Neonatologe Dr. Steffen Bonitz übernahm die Versorgung der Mädchen ab den ersten Lebensminuten an. Die fachübergreifende Zusammenarbeit der beiden Fachbereiche macht es nun möglich, dass die noch sehr zarte und leichte Elly ihre ersten Lebenstage bei ihrer Schwester und ihrer Mutter gut umsorgt auf der Geburtsstation verbringt. Jeden Tag wird ihr Gesundheitszustand und ihre Entwicklung von Kinderärzten und Kinderkrankenschwestern auf der nahegelegenen Früh- und Neugeborenenstation überprüft und begleitet. Diese Station, die sogenannte Neonatologie, ist auf die besonderen Bedürfnisse von so kleinen Babys spezialisiert und wird von der erfahrenen Neonatologin, PD Dr. Kristin Dawczynski, geleitet.

Es wird noch einige Tage dauern, bis Elly und Emma schwer genug sind, um die Klinik zu verlassen. Die Eltern Steffi und Christoph Hempel freuen sich schon auf die gemeinsame Familienzeit zu Hause. Das Ehepaar hat bereits einen zweijährigen Sohn, Henry, und ist wohnhaft in Gotha.

Neben den Osterzwillingen wurden am 23. und am 24. März 2021 zwei weitere Zwillingspaare im Klinikum entbunden. Insgesamt sind bis heute 144 Mädchen und 158 Jungen im Sophien- und Hufeland-Klinikum zur Welt gekommen, darunter aktuell vier Zwillingspaare. Während die Jungen in diesem Jahr bei den Einlingen die Nase vorn haben, waren alle acht entbundenen Zwillingskinder rein weiblich.
Das Team des Klinikum gratuliert allen Eltern recht herzlich zum Nachwuchs und wünscht ihnen alles Gute, vor allem beste Gesundheit.

Das Weimarer Klinikum ist mit 1100 Geburten pro Jahr die drittgrößte Entbindungsklinik im Freistaat Thüringen und auf Risikoschwangerschaften und Zwillingsgeburten spezialisiert. Für die umfassende Betreuung und Versorgung von Schwangeren ab der 29. Schwangerschaftswoche und einem Geburtsgewicht von 1250 Gramm arbeiten Geburtsklinik und Kinderklinik als Perinatalzentrum der zweihöchsten Versorgungsstufe Hand in Hand erfolgreich zusammen.

Erfahrungsaustausch für Übergewichtige. Selbsthilfegruppe für Adipositas-Erkrankte in Weimar gegründet [10.08.2022]

„In den letzten Monaten erreichten uns vermehrt Anfragen, ob es nicht eine Selbsthilfegruppe für Adipositas-Erkrankte in Weimar gibt“, berichtet Constanze Rietschel. „Dies haben wir zum Anlass genommen und eine solche Gruppe ins Leben gerufen. Unterstützt hat uns hierbei Katja Kliewe. Sie ist Ansprechpartnerin in der Selbsthilfekontaktstelle der Stadt Weimar und steht mit Rat und Tat bei allen Fragen rund um die Selbsthilfegruppe zur Verfügung“, führt die Ergotherapeutin weiter aus.
„Der Austausch und die Unterstützung in der Selbsthilfegruppe sind eine gute Ergänzung zur Therapie, sowohl für operierte als auch nicht operierte Betroffene“, ergänzt Dr. Bärthel.

Mit der Adipositas-Selbsthilfegruppe finden die Übergewichtigen einen geschützten Raum, in dem sie offen über ihre Erkrankung und die damit einhergehenden Probleme sprechen können. Hier ist die Hemmschwelle, Fragen zu stellen, geringer; die Motivation, Veränderungen anzustoßen, größer.
Unterstützung erhalten die Teilnehmenden der Selbsthilfegruppe durch das Team des Fachbereichs der Adipositaschirurgie des Hauses. Der Besuch der Selbsthilfegruppe steht selbstverständlich allen offen, die unter ihrer Erkrankung leiden, nicht nur den Patientinnen und Patienten des Weimarer Klinikums. Interessierte haben die Möglichkeit mit Ralf Heimann, der die Leitung der Selbsthilfegruppe übernommen hat, unter adipositas.shg.weimar@gmail.com Kontakt aufzunehmen.

Im Weimarer Klinikum erhalten Adipositas-Erkrankte eine ganzheitliche und umfassende Behandlung. Neben der Durchführung etablierter Adipositas-
Operationen inklusive einer standardisierten Nachsorge in der Adipositas-Sprechstunde profitieren die Betroffenen von der Zusammenarbeit mit externen Partner im ambulanten Bereich im Hinblick auf die Ernährungsberatung, Bewegungs- und Sporttherapie im Rahmen der
Basisbehandlung der Adipositas sowie psychologische Begutachtung und ggf. verhaltenstherapeutische Betreuung. Neben dieser fachlichen Expertise liegt es dem Weimarer Klinikum besonders am Herzen, Ansprechpartner und Ratgeber für die Patientinnen und Patienten zu sein und Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste Therapie zu bieten.

 

  
« zurück

  09.02.2023 - 00:36 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de