Aktuelles > News/Pressemeldungen > Wenn „Hals- und Beinbruch“ kein Sprichwort bleiben

Wenn „Hals- und Beinbruch“ kein Sprichwort bleiben
Gesundheitsforum im Weimarer Klinikum zu Stürzen und Knochenbrüchen am 12.03.2019

Weimar. „Hals- und Beinbruch“ heißt es am kommenden Dienstag, dem 12. März 2019, beim nächsten Gesundheitsforum im Weimarer Klinikum um 15 Uhr im Seminarraum neben der Cafeteria. Es passiert schnell und unerwartet: Alt und Jung stürzen zu Fuß, vom Fahrrad, von der Leiter. Wie können wir bei Stürzen und Knochenbrüchen helfen? Ist der Gips die richtige Therapie oder reicht ein Wanderschuh, um die Schmerzen im Fuß zu lindern? Muss die gebrochene Hüfte ersetzt werden oder ist ein Nagel die bessere Behandlung? Diese und ähnliche Fragen bespricht PD Dr. Wolfram Kluge, Leiter des EndoProthetikZentrums der Maximalversorgung und Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Hand- und Unfallchirurgie, an eindrucksvollen Beispielen und wenn gewünscht im speziellen Fall.

 Auch andiesem Tag

Fotoausstellung „Gesichter der Sucht“. Vernissage in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Weimarer Klinikums [30.06.2022]

Die interessierte Öffentlichkeit hat bis zum 05.07.2022, 16.00 Uhr die Möglichkeit sich unter der Telefonnummer 03643/571451 für die Eröffnungsveranstaltung der Fotoausstellung anzumelden. Die maximale Anzahl der Teilnehmenden ist auf 30 begrenzt. Zutritt ist unter 3G Bedingungen und dem Tragen einer medizinischen Maske möglich.

Die Station für Abhängigkeitserkrankungen wurde im Juli 2012 eröffnet und hat seitdem zahlreiche Patient*innen mit Konsumstörungen (Alkohol, Drogen) behandelt. Unter der aktuellen Leitung von Oberärztin Dr. Milleit wurde die Station auch unter den Bedingungen der Coronapandemie betrieben und war für ihre Patient*innen da.

  
« zurück

  06.02.2023 - 13:54 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de