Aktuelles > News/Pressemeldungen > Reformation und Musik im Klinikum

Chefarzt Prof. Dr. Egbert Seidel präsentiert die neue Ausstellung im Klinikum.

Im Lutherjahr 2017 ist die Reformation in aller Munde. Im 500. Jahr des Theseneinschlags widmet sich auch das Team des Sophien- und Hufeland-Klinikums diesem besonderen Jubiläum: Unter dem Titel „Reformation und Musik in Thüringen. Musikkultur im Land der Kantoren, Organisten und Adjuvanten“  wurde jetzt im Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin eine Ausstellung eröffnet.

„Seit vielen Jahren kooperieren wir auf dem Gebiet der Musikermedizin eng mit der Hochschule für Musik. Durch diese Zusammenarbeit hat es sich ergeben, einige Werke aus dem Thüringischen Landesmusikarchiv als Leihgabe zu erhalten. Wir freuen uns, dass wir diese Ausstellung unseren Patienten und Gästen im 500. Reformationsjahr präsentieren können“, erklärt Chefarzt Prof. Dr. Egbert Seidel.

Besucher der Ausstellung erfahren unter anderem, inwiefern durch die Musik die Verbreitung der Reformation gefördert wurde und wie sich die deutsche Musikkultur nach 1517 verändert hat. Die Ausstellung ist voraussichtlich bis Februar 2018 zu sehen.

 

„Gesichter der Sucht“. Fotoausstellung zum 10. Jubiläum der Station für Abhängigkeitserkrankungen [11.07.2022]

Die Idee zur Ausstellung stammt von Elizaweta Olak, Ergotherapeutin in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. „Als ich den Arbeitsauftrag erhielt, eine Ausstellung zum 10. Jubiläum der P 4 zu konzipieren und zu organisieren, habe ich mir die Frage gestellt, ´Was ist eigentlich Sucht?`“, berichtet Olak. „Diese Frage habe ich dann an Betroffene und deren Angehörigen, aber auch an all jene, die in die Betreuung der Erkrankten eingebunden sind, weitergegeben. Die Interdisziplinarität in der Behandlung der Betroffenen sollte sich in der Ausstellung widerspiegeln“, führt Olak weiter aus.
Die Antworten auf die Frage „Was ist Sucht?“ setzte die Weimarer Fotografin Diana Neuber (mosquitophoto_weimar) szenisch um. Sie hat sich hier auf Neuland begeben, denn eigentlich sind Landschafts-, Tier- und Familienfotos ihr Metier.

Ergotherapeutin Olak bewertet die Ausstellungseröffnung als sehr gelungen und bedankt sich herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern aus dem Weimarer Klinikum, die in Organisation und Umsetzung eingebunden waren.
Über die rege Beteiligung zur Ausstellungseröffnung freuten sich auch Dr. med. Richard Serfling, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Dr. med. Christine Milleit, Oberärztin der Station für Abhängigkeitserkrankungen. Sie nutzen die Gelegenheit, sich bei allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz für die Station zu bedanken, insbesondere während der Corona-Pandemie. Das Weimarer Klinikum zählte zu den Thüringer  Kliniken, die auch während der Pandemie die Betreuung der Suchterkrankten kontinuierlich fortführte.

Die Fotoausstellung „Gesichter der Sucht“ auf der P 4 wird bis Dezember zu sehen sein.

  
« zurück

  29.01.2023 - 07:32 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de