Aktuelles > News/Pressemeldungen > Kritisch über die Schultern geschaut

Kritisch über die Schultern geschaut
Erfolgreiche Zertifizierung des Ambulanten Rehazentrums am Klinikum Weimar

Weimar. Das sichtbare Zeichen der erfolgreichen Zertifizierung des ambulanten Rehazentrums schmückt frisch gerahmt ab heute die Wände des Zentrums für Physikalische und Rehabilitative Medizin (ZPRM) des Weimarer Klinikums. Bereits Ende letzten Jahres hatte eine Mitarbeiterin der Zertifizierungsstelle SamaCert den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ambulanten Rehazentrums über die Schultern geschaut. Sie prüfte die Patientenorientierung, die Abläufe und das etablierte Qualitätsmanagement nach dem vom Verein Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) anerkanntem Verfahren genau.

Im Ergebnis ist dem ZPRM belegt worden, dass die Rehabilitanden hier auf eine hohe Behandlungsqualität vertrauen können. Neben einer stringenten Patientenorientierung waren die Mitarbeiterbeteiligung und der kontinuierliche Verbesserungsprozess dafür ausschlaggebend. Eine weitere wichtige Forderung der Zertifizierungsstelle betraf außerdem die multiprofessionelle Zusammenarbeit aller an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen. Ein besonderes Lob vergab die Auditorin für das engagierte Team und die sehr gute Organisation.

Als Schwerpunkt der Arbeit realisiert das Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin die Umsetzung von ambulanten Rehabilitationsmaßnahmen bei muskuloskeletalen und kardiologischen Krankheitsbildern. Das sind beispielsweise Patienten mit Rückenschmerzen, Arthrose oder mit einer Reha nach einem Herzinfarkt.
Das Ziel ist es, den Betroffenen  nach einer Verletzung oder Erkrankung möglichst schnell in das gewohnte Arbeits- und Lebensumfeld entlassen zu können und erkrankungsbedingte Einschränkungen und Behinderungen zu minimieren. Dabei kommen verschiedene Methoden der der physikalischen Therapie zum Einsatz. Neben Physio-, Ergo- und Sporttherapie sowie einer eventuellen logopädischen Behandlung spielen auch die Sozialarbeit und eine psychologische Begleitung eine wichtige Rolle.

Das ambulante Rehazentrum kann auf insgesamt 50 Behandlungsplätze verweisen und gehört zum Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin. Die Leitung hat Chefarzt Prof. Dr. Egbert Johannes Seidel inne.

Wenn das Herz aus dem Takt ist [05.07.2022]

Die Ursachen für das Auftreten von Vorhofflimmern sind vielfältig. Häufig haben die Patienten einen hohen Blutdruck, eine Herzschwäche oder leiden an einer koronaren Herzkrankheit. Aber auch Stress, Alkohol- und Drogenkonsum können Vorhofflimmern auslösen.

Vorhofflimmern ist in einigen Fällen einfach nur störend für den Betroffenen. Unbehandeltes Vorhofflimmern kann aber zum Auftreten von Schlaganfällen oder Herzkomplikationen führen. In den letzten Jahren hat es sehr große Fortschritte in der Behandlung von Vorhofflimmern gegeben. So hat sich die medikamentöse Therapie z.B. mit Gerinnungshemmern, zur Vorbeugung des Schlaganfalls, deutlich verbessert. Durch eine Katheterablation kann die Rhythmusstörung heute in 70-80% der Fälle dauerhaft beseitigt werden.

Welche Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten es gibt, dazu beraten erfahrene Kardiologen der Klinik für Innere Medizin I des Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikums beim Telefonforum dieser Zeitung. Chefarzt PD Dr. med. Dirk Prochnau, der Leitende Oberarzt Dr. med. Ralf Eggers und die Oberärzte PD Dr. med. Friedhelm Küthe und Dr. med. Juliane Bindemann-Köcher beantworten Fragen der Leser.

  
« zurück

  09.02.2023 - 00:51 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de