Aktuelles > News/Pressemeldungen > Medizintechniker Thüringens tagten im Weimarer Klinikum

Medizintechniker Thüringens tagten im Weimarer Klinikum
Sechs Medizintechniker mit MTcert ausgezeichnet

Weimar. Zur alljährlichen Regionaltagung des Fachverbandes Biomedizinische Technik e.V. (kurz: fbmt) lud das Weimarer Sophien- und Hufeland Klinikum gestern ein. Insgesamt 22 Ingenieure aus dem Bereich Medizintechnik der Thüringer Krankenhäuser hatten an dem Treffen teilgenommen. Diskutiert wurden Fragen zur Dosisreduktion beim Einsatz von mobilen Röntgendurchleuchtungsgeräten im OP  und von Computertomographen. Fachkenntnisse der Medizintechniker über die Einschätzung von Strahlenrisiken standen  im Mittelpunkt des gemeinsamen Diskurses.

„Das Klinikum Weimar ist mittlerweile seit über zehn Jahren gern besuchter Gastgeber dieser Fachtagung.“, freut sich Brigitte Backhaus, Leiterin der Abteilung Medizintechnik des Sophien- und Hufeland-Klinikums und Vorstandsmitglied im Fachverband.

Parallel zur Fachtagung stellten sich der Zertifizierungskommission des fbmt im Weimarer Klinikum auch sechs Krankenhaus- Medizintechniker erfolgreich der Rezertifizierungsprüfung zum „MTcert“, dem Markenzeichen zum Nachweis von verifizierten Fachkenntnissen im Krankenhaus- Medizingeräte- Management.

„Gesichter der Sucht“. Fotoausstellung zum 10. Jubiläum der Station für Abhängigkeitserkrankungen [11.07.2022]

Die Idee zur Ausstellung stammt von Elizaweta Olak, Ergotherapeutin in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. „Als ich den Arbeitsauftrag erhielt, eine Ausstellung zum 10. Jubiläum der P 4 zu konzipieren und zu organisieren, habe ich mir die Frage gestellt, ´Was ist eigentlich Sucht?`“, berichtet Olak. „Diese Frage habe ich dann an Betroffene und deren Angehörigen, aber auch an all jene, die in die Betreuung der Erkrankten eingebunden sind, weitergegeben. Die Interdisziplinarität in der Behandlung der Betroffenen sollte sich in der Ausstellung widerspiegeln“, führt Olak weiter aus.
Die Antworten auf die Frage „Was ist Sucht?“ setzte die Weimarer Fotografin Diana Neuber (mosquitophoto_weimar) szenisch um. Sie hat sich hier auf Neuland begeben, denn eigentlich sind Landschafts-, Tier- und Familienfotos ihr Metier.

Ergotherapeutin Olak bewertet die Ausstellungseröffnung als sehr gelungen und bedankt sich herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern aus dem Weimarer Klinikum, die in Organisation und Umsetzung eingebunden waren.
Über die rege Beteiligung zur Ausstellungseröffnung freuten sich auch Dr. med. Richard Serfling, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Dr. med. Christine Milleit, Oberärztin der Station für Abhängigkeitserkrankungen. Sie nutzen die Gelegenheit, sich bei allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz für die Station zu bedanken, insbesondere während der Corona-Pandemie. Das Weimarer Klinikum zählte zu den Thüringer  Kliniken, die auch während der Pandemie die Betreuung der Suchterkrankten kontinuierlich fortführte.

Die Fotoausstellung „Gesichter der Sucht“ auf der P 4 wird bis Dezember zu sehen sein.

  
« zurück

  31.01.2023 - 13:36 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de