Aktuelles > News/Pressemeldungen > 30.000 Euro für Förderverein der Weimarer Kinderklinik

Stolz präsentiert der 5-jährige Moritz Koch den Spendenscheck, mit ihm freuen sich der Vorsitzende des Fördervereins, Roland Biskop, Chefärztin PD Dr. Kristin Dawczynski und Psychologin Sandra Seeling, die die kleine Haylie Zanotelli (1,5 Jahre) auf dem Arm hält. Foto: Thomas Müller

Über eine besonders große Spende kann sich das Team des Fördervereins der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Sophien- und Hufeland-Klinikum freuen: Unter Federführung von Chefärztin PD Dr. Kristin Dawczynski hatte sich die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin an einer Projektausschreibung der Shalini-Stiftung beteiligt – und wurde mit einer stolzen Summe von 30.000 Euro bedacht.

Die Stiftung hat es sich in diesem Jahr zur Aufgabe gemacht, Projekte in der Kinderheilkunde und Jugendmedizin zu fördern. Im Fokus stehen dabei unter anderem die Erhöhung der Sensibilität für Kinder mit schweren und chronischen Erkrankungen sowie die Förderung der psychosozialen Betreuung kranker Kinder durch Qualifizierungsmaßnahmen von Personal und die Weiterentwicklung einer kindgerechten Krankenhaus-Ausstattung.

„Wir freuen uns riesig über diese großzügige Unterstützung. Mithilfe der Spende werden wir verschiedene Projekte realisieren, die unseren Kindern und Jugendlichen zugutekommen“, sagt PD Dr. Dawczynski.

Von dem Erlös wird unter anderem eine spezielle, berufsbegleitende Fortbildung für Psychologin Sandra Seeling finanziert: „Ich bin im Fachbereich Eltern-Kind-Psychosomatik tätig und finde es sehr wichtig, mich weiterzubilden, um die Qualität meiner Arbeit mit den Patienten stetig zu verbessern. Diese psychotherapeutische Fortbildung habe ich schon seit einiger Zeit ins Auge gefasst. Da sie jedoch recht kostenintensiv ist, bin ich sehr glücklich und dankbar, dass wir durch diese Spende eine Finanzierungsmöglichkeit gefunden haben.“ Darüber hinaus soll die Spende in den Ausbau des diagnostischen und therapeutischen Angebots fließen.

Über die Finanzspritze freut sich auch Roland Biskop, der dem Förderverein seit der Gründung im Jahr 2000 vorsteht: „Es ist uns ein Herzensanliegen, die wertvolle Arbeit der Kinderklinik zu unterstützen. Wir werden dort tätig, wo eine staatliche Finanzierung der Kinder- und Jugendmedizin nicht gegeben ist. Wir möchten eine, über die medizinisch- fachliche Betreuung hinausgehende, zusätzliche Unterstützung für die familienorientierte Versorgung ermöglichen“, skizziert der Weimarer Bauingenieur die Ziele des Vereins. Mithilfe des Fördervereins wurden bereits der Spielplatz und eine Terrasse für die Kinderklinik errichtet. Angebote der Elternschule und Suchtpräventionsmaßnahmen ließen sich realisieren und die Ausstattung der Stationen wurde erweitert. Darüber hinaus erhalten bedürftige Familien nach der Geburt ihres Kindes Babykleidung zur Erstausstattung.

Wer den Förderverein der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Sophien- und Hufeland-Klinikum unterstützen möchte, kann sich unter www.klinikum-weimar.de/foerderverein näher informieren. „Mit Ihrer Spende können Sie einen wichtigen Beitrag für eine heimatnahe spezialisierte Versorgung von Kindern- und Jugendlichen leisten. Die Spenden fließen zu 100 Prozent in den Förderverein und damit in Projekte für kranke Kinder und Jugendliche in der Region – nach dem Motto: `Gemeinsam stark für gesunde Kinder und Jugendliche´“, unterstreicht die Chefärztin der Kinderklinik.

 

Sieben Siegel für das Weimarer Klinikum in der Klinikliste 2023 [20.10.2022]

„Wir freuen uns sehr über die positiven Bewertungen in den verschiedenen Fachgebieten, zu denen ein Institut im Auftrag des FOCUS gelangt. Auch damit wird unsere wichtige Position als Gesundheitseinrichtung in Thüringen bestätigt und die hohe Qualität unserer medizinischen Versorgung gespiegelt“, berichtet Geschäftsführer Tomas Kallenbach. Neben den Auszeichnungen für ganze Kliniken werden auch diverse Ärzte des Hauses als TOP-Mediziner gelistet. PD Dr. med. habil. Rolf Malessa, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie erhielt das TOP-Siegel das zwölfte Mal in Folge für seine herausragenden Leistungen in den Fachbereichen Chronische Schmerzen und Diabetische Polyneuropathie. PD Dr. med. habil. Olaf Bach, Ärztlicher Direktor des Weimarer Klinikums und Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie wird für seine ausgewiesene Expertise im Fachbereich der Handchirurgie empfohlen. Prof. Dr. med. Egbert Seidel, Chefarzt des Zentrums für Physikalische und Rehabilitative Medizin rankt in der in den Fachbereichen Chronische Schmerzen sowie Sportmedizin. Das Klinikum der Klassikerstadt ist Thüringens größtes evangelisches Krankenhaus. Es verfügt über 16 Fachbereiche mit über 21.000 stationären und 32.000 ambulanten Patienten pro Jahr. Die FOCUS Klinikliste gilt als größte unabhängige Untersuchung deutscher Kliniken und genießt in der Öffentlichkeit ein hohes Ansehen. Für das großangelegte Klinikranking hat ein unabhängiges Rechercheinstitut bundesweit 1360 Krankenhäuser unter die Lupe genommen. In die Bewertung flossen Fallzahlen, Komplikationsquoten, technische Ausstattung, Anzahl betreuender Ärzte, Qualifikation des Pflegepersonals, Beteiligung an Qualitätsinitiativen, Patientenzufriedenheit sowie Hygienestandards ein. Einfluss auf die Empfehlungslisten hatte auch der Erfolg von Behandlungen.   
« zurück

  29.01.2023 - 03:35 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de