Aktuelles > News/Pressemeldungen > Weimarer Kinderklinik erhält Qualitätszertifikat „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2018-2019“

In der Weimarer Kinderklinik werden Kinder sehr gut versorgt. Dr. med. Thomas Rusche, Chefarzt für Kinder- und Jugendmedizin, und sein Team erhielten dafür erneut das Zertifikat „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2018-2019“ vom Verein der Gesellschaft für Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland (GKind). Dieses Gütesiegel ist besonders in der heutigen Zeit, in der auf Qualität viel Wert gelegt wird, ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung einer guten medizinischen Versorgung von Kindern.                                                         

„Kranke Kinder und Jugendliche brauchen eine altersentsprechende Behandlung und gehören deshalb in gute Kinderkliniken. Den Eltern bietet das Zertifikat eine willkommene Orientierungshilfe, um das bestmöglichste Krankenhaus für ihre Kleinen zu finden.“, sagte Dr. Rusche, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Chefarzt der Weimarer Kinderklinik.

Angehörige möchten ihrem Kind die bestmögliche stationäre Versorgung ermöglichen. Im Idealfall nahe des Wohnortes. Aus diesem Grund hat die GKind in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus, der Deutschen Akademie für Kinder-und Jugendmedizin sowie der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie das Gütesiegel Ausgezeichnet. FÜR KINDER entworfen.

Um das Qualitätszertifikat zu erhalten, müssen bestimmte Strukturvorgaben erfüllt sein. Zu ihnen zählen beispielsweise eine kinder-und familienorientierte Ausrichtung, eine kontinuierliche ärztliche Versorgung und eine speziell für Kinder qualifizierte pädagogische und medizinisch-therapeutische Betreuung.

Im Klinikum Weimar ist das der Fall und obwohl sich die Qualitätskriterien in diesem Jahr verschärften, erhielt die Kinderklinik zum vierten Mal die Auszeichnung für alle drei Stationen – Neonatologie, Allgemeine Pädiatrie und Kinderpsychosomatik.

 

Wenn das Herz aus dem Takt ist [05.07.2022]

Die Ursachen für das Auftreten von Vorhofflimmern sind vielfältig. Häufig haben die Patienten einen hohen Blutdruck, eine Herzschwäche oder leiden an einer koronaren Herzkrankheit. Aber auch Stress, Alkohol- und Drogenkonsum können Vorhofflimmern auslösen.

Vorhofflimmern ist in einigen Fällen einfach nur störend für den Betroffenen. Unbehandeltes Vorhofflimmern kann aber zum Auftreten von Schlaganfällen oder Herzkomplikationen führen. In den letzten Jahren hat es sehr große Fortschritte in der Behandlung von Vorhofflimmern gegeben. So hat sich die medikamentöse Therapie z.B. mit Gerinnungshemmern, zur Vorbeugung des Schlaganfalls, deutlich verbessert. Durch eine Katheterablation kann die Rhythmusstörung heute in 70-80% der Fälle dauerhaft beseitigt werden.

Welche Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten es gibt, dazu beraten erfahrene Kardiologen der Klinik für Innere Medizin I des Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikums beim Telefonforum dieser Zeitung. Chefarzt PD Dr. med. Dirk Prochnau, der Leitende Oberarzt Dr. med. Ralf Eggers und die Oberärzte PD Dr. med. Friedhelm Küthe und Dr. med. Juliane Bindemann-Köcher beantworten Fragen der Leser.

  
« zurück

  06.02.2023 - 14:45 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de