Aktuelles > News/Pressemeldungen > Neuer Chefarzt für Geriatrie

„Geriatrie ist die Zukunft “
Neuer Chefarzt Dr. Henning Gockel am Klinikum Weimar ins Amt eingeführt

Weimar. Dr. med. Henning Ronald Gockel M. A. heißt der neue Chefarzt für Geriatrie am Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikum. Am heutigen Mittwoch wurde er offiziell in sein Amt als Chefarzt eingeführt. Die Einsegnung übernahm Rektor Pfarrer Axel Kramme. Zur Feierstunde kamen neben weiteren geladenen Gästen aus Politik, Medizin, Krankenkassen, Verbänden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses auch der Abteilungsleiter im Thüringer Sozialministerium, Dieter Bergholz, und der zukünftige Oberbürgermeister der Stadt Weimar, Peter Kleine.
Dr. Gockel verfügt über jahrelange Erfahrung im Fachgebiet Geriatrie. Seit April 2014 war er als Oberarzt in der Klinik für Geriatrie, Altersmedizin, Frührehabilitation und Diabetologie des St. Marien-Hospitals in Hamm tätig. Sein dortiger Chefarzt, Dr. med. Siegfried Reinecke, hielt heute die Laudatio. Er beschreibt Herrn Gockel als sehr guten Arzt, als weltoffenen Menschen und hochgeschätzten Kollegen. „Wir haben in Hamm mit Dr. Gockel einen großartigen Oberarzt gehabt. Das Sophien- und Hufeland-Klinikum hat mit ihm einen hochkompetenten, tüchtigen und engagierten Chefarzt für Geriatrie ausgewählt“, so Dr. Reinecke.

„Geriatrie ist die Zukunft – nicht nur für Patienten, auch für Ärzte“
Unter Leitung von Chefarzt Dr. Hennig Gockel werden in der Klinik für Geriatrie alte, mehrfach erkrankte Menschen - insbesondere mit akut-internistischen, neurologischen, chirurgischen und orthopädischen Krankheiten - nach einem ganzheitlichen Konzept behandelt. In der Antrittsrede betont der 45-Jährige, dass es das Ziel in der Behandlung sei, den geriatrischen Patienten wieder möglichst viel Selbstständigkeit im Alltag zu ermöglichen. „Hierzu ist es wichtig, auf verschiedensten Ebenen zusammenzuarbeiten: innerhalb des berufsübergreifenden therapeutischen Teams der Geriatrie, interdisziplinär mit den anderen Fachabteilungen des Klinikums und darüber hinaus im Rahmen eines geriatrischen Versorgungsnetzes, um für alle Kliniken und niedergelassenen Ärzte der Region ein verlässlicher Partner zu sein. „Geriatrie ist die Zukunft, nicht nur für Patienten, auch für die Ärzte“, hieß es in der Antrittsrede. Im Gegensatz zu anderen akutmedizinischen Disziplinen verfügt die Altersmedizin über „Möglichkeiten und Chancen“. Neben dem Faktor Zeit wurde hier genannt, „den zuweilen auf nur ein akutes medizinisches Problem verengten Blick (wieder) zu weiten, um die oft noch vielfältig vorhandenen Ressourcen des Patienten zu erkennen und gezielt zu fördern“.

„Aufgrund der demographischen Entwicklung wird der Bedarf geriatrischer Leistungen in der Region steigen“, berichtet Tomas Kallenbach, Geschäftsführer des Weimarer Klinikums. Weimar gehört außerdem zu den wenigen Thüringer Städten, deren Bevölkerung gegen den üblichen Abwanderungstrend weiter anwächst. Bereits jetzt seien viele alte Menschen in den anderen 13 Fachabteilungen des Weimarer Klinikums in Behandlung. Es sei daher auch Aufgabe der Geriatrie, so Gockel, diejenigen geriatrischen Patienten auszuwählen, die von einer Behandlung auf unserer Station voraussichtlich am meisten profitieren. Flankierend sollen geriatriefreundliche Strukturen auf anderen Stationen etabliert werden. Grundsätzlich deckt die Weimarer Akutgeriatrie die gesamte Breite des Fachgebietes ab. Als einen ersten Schwerpunkt wurde unter anderem die Alterstraumatologie in enger Zusammenarbeit mit der Orthopädie und Unfallchirurgie genannt.

Geriatrie erweitert das Weimarer Leistungsspektrum auf insgesamt 14 Fachkliniken
Das Weimarer Klinikum übernimmt den Versorgungsauftrag für Geriatrie erstmalig. „Seit dem Jahr 2005 haben wir uns um das Fachgebiet bemüht“, so Kallenbach. Im 7. Thüringer Krankenhausplan wurde der Versorgungsauftrag für das Weimarer Klinikum mit 35 Betten und 10 tagesklinischen Plätzen verankert. Dafür waren umfangreiche bauliche Maßnahmen notwendig. Für den Neubau hat der Träger, die Stiftung Sophienhaus und der Marienstift Arnstadt, über sechs Millionen Euro aus Eigenmitteln bewilligt. Station und Tagesklinik bilden eine Einheit und sind räumlich nah beieinander. Die Klinik für Geriatrie erweitert das fachlich breitaufgestellte Leistungsspektrum zusätzlich auf nun insgesamt 14 Kliniken.

Dr. Henning Ronald Gockel ist 1973 in Erwitte im Kreis Soest in Nordrhein-Westphalen geboren und aufgewachsen. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sein Medizinstudium am der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster hat er im Jahr 2000 mit der Abschlussnote sehr gut abgelegt. Seine erste berufliche Station mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Endokrinologie, Rheumatologie und Infektbiologie war in der Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsklinikums in Münster. Seit 2014 ist er Facharzt für Innere Medizin. Zwei Jahre später erwarb er die Zusatzbezeichnung Geriatrie. Dr. Gockels berufliche Karriere wurde begleitet von Stipendien, darunter eines für eine einjährige klinische Tätigkeit in der Tropenmedizin in Peru.

„Gesichter der Sucht“. Fotoausstellung zum 10. Jubiläum der Station für Abhängigkeitserkrankungen [11.07.2022]

Die Idee zur Ausstellung stammt von Elizaweta Olak, Ergotherapeutin in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. „Als ich den Arbeitsauftrag erhielt, eine Ausstellung zum 10. Jubiläum der P 4 zu konzipieren und zu organisieren, habe ich mir die Frage gestellt, ´Was ist eigentlich Sucht?`“, berichtet Olak. „Diese Frage habe ich dann an Betroffene und deren Angehörigen, aber auch an all jene, die in die Betreuung der Erkrankten eingebunden sind, weitergegeben. Die Interdisziplinarität in der Behandlung der Betroffenen sollte sich in der Ausstellung widerspiegeln“, führt Olak weiter aus.
Die Antworten auf die Frage „Was ist Sucht?“ setzte die Weimarer Fotografin Diana Neuber (mosquitophoto_weimar) szenisch um. Sie hat sich hier auf Neuland begeben, denn eigentlich sind Landschafts-, Tier- und Familienfotos ihr Metier.

Ergotherapeutin Olak bewertet die Ausstellungseröffnung als sehr gelungen und bedankt sich herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern aus dem Weimarer Klinikum, die in Organisation und Umsetzung eingebunden waren.
Über die rege Beteiligung zur Ausstellungseröffnung freuten sich auch Dr. med. Richard Serfling, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Dr. med. Christine Milleit, Oberärztin der Station für Abhängigkeitserkrankungen. Sie nutzen die Gelegenheit, sich bei allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz für die Station zu bedanken, insbesondere während der Corona-Pandemie. Das Weimarer Klinikum zählte zu den Thüringer  Kliniken, die auch während der Pandemie die Betreuung der Suchterkrankten kontinuierlich fortführte.

Die Fotoausstellung „Gesichter der Sucht“ auf der P 4 wird bis Dezember zu sehen sein.

  
« zurück

  29.01.2023 - 04:26 Uhr      
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de